ErkundenMein Mindset ist meine Fühl-, Denk und Handlungslogik und wie das Wort schon sagt, beginnt es mit den Gedanken. Sie glauben, Ihre Gedanken sind frei? Fragen Sie mal Ihre Mitarbeiter*innen und Kolleg*innen, Ihre Lieben zu Hause und Freunde, was für Sie NICHT geht, was Tabu-Themen oder Fragen sind - und da wird es sicher Antworten geben. Für den Einen mag das sein, dass eine Teamsitzung nicht länger als eine Stunde dauern darf, weil alles andere nur „Gelaber“ sein kann. Für die Andere mag das sein, dass man als Führungskraft nicht über eigene Fehler spricht, um das Gesicht nicht zu verlieren. Für den wieder Nächsten ist es tabu, dass die Jüngste im Team bereits in der ersten Woche die Standards hinterfragt. Oder es könnte sein, dass Menschen mit bestimmten Merkmalen erst gar nicht eingestellt werden.

ErkundenNein, ich meine nicht die Corona-Welle. Ich meine die Feminismuswelle. Ja, ich nutze dieses in der Vergangenheit oft spaltende F-Wort. Warum? Damit die Hälfte der Menschheit mehr Einfluss als bisher bekommt. Damit diese Gesellschaft reifer, bunter und menschenwürdiger wird. 

ErkundenErkunden - eine der ursprünglichsten Arten, sich zu entwickeln

Erinnere Dich an Deine Kindheit – oder schaue Kindern zu. Wie erobern Kinder die Welt? Versuch und Irrtum. Ausprobieren – darauf zu gehen. Die einen etwas vorsichtiger, die anderen draufgängerischer - das ist Typsache. Beide kommen zum Ziel: das zu lernen, was sie brauchen um handlungsfähiger zu werden, mehr Selbstwirksamkeit zu erfahren und den Spielraum zu erweitern.
Wie kann Erkunden als Erwachsener aussehen, wenn Du weiterhin in dieser bewegten VUKA-Welt selbstwirksam sein und mit vereinten Kräften Dein Team oder Größeres an Deinem eigenen Ort weiter entwickeln willst? Drei Arten des Erkundens können hilflreich sein.

Regelbruch3 gute Gründe, Regeln zu brechen

 

Ich stelle einmal eine andere Frage: Wo kämen wir denn hin, wenn alle nur genau das tun würden, von dem sie wissen, dass es von ihnen erwartet wird? Wenn sie nicht auch anderen, eigenen Impulsen folgen würden? Wenn sie nicht auch neue, unerprobte Wege ausprobieren würden? Wenn sie nicht mit ihren Möglichkeiten experimentieren würden? Wenn sie nur „gehorsam“ wären? Eines steht fest: Die Folge ist Stagnation. Es bewegt sich nichts. Mir, die ich mich gerade mit Leidenschaft dem Thema individueller wie auch organisationaler „Transformation“ widme, also einer Entwicklung mit qualitativer Veränderung, liegen folgende drei Gründe für gelegentliche Regelbrüche am Herzen.

Seite 2 von 4

Dr. Andrea Hötger | Schützenstr. 16 | 33178 Borchen | Telefon: 052 51 – 69 89 741 | info@Andrea-Hoetger.de

Made by: mertens mediaservice GmbH